16./17. Juli 2022

Deutsche Jugendmeisterschaften U18 und U20 Ulm

16.+ 17.07.2022 Donaustadion Ulm:
Am vergangenen Wochenende waren 500 Vereine mit rund 1.500 Athletinnen und Athleten bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften der Altersklassen U18 und U20 in Ulm zu Gast. Die LG Wittgenstein konnte diesmal gleich zwei Teilnehmer stellen, die im Vorfeld die Qualifikationsnormen erfüllten.
 
Lukas Kasusch konnte im Sprint zwei Starts wahrnehmen, damit ging für ihn ein kleiner Traum in Erfüllung. Am ersten Tag sprintete er im 100-Meter-Vorlauf mit 11,19 Sekunden ins Ziel. Der Start war holprig und musste zweimal abgebrochen werden. Diese Aufregung meisterte der Sprinter und lief so schnell wie nie. Das bedeutete den 22. Platz unter 34 Startern seiner Altersklasse, der männlichen Jugend U18 und die Qualifikationsnorm  der männlichen Jugend U20. Große Freude, obwohl das kleine q für das weitere Halbfinale ausblieb. Am zweiten Tag rannte Lukas im Vorlauf die 200-Meter-Distanz mit einer Zeit von 23,07 Sekunden. Hier platzierte er sich auf den 27. Platz und nimmt gerne die ersten Erfahrungen der Deutschen Meisterschaften als Erinnerung mit. "Lukas hat seinen Läufe richtig gut gemeistert", so Jens Marburger (einer seiner Heimtrainer). Letzten November wechselte der Athlet (seine Bestzeit lag bei 11,72 Sekunden über die 100 Meter) innerhalb der LG Wittgenstein das Trainerteam und seine Vereinszugehörigkeit. Von da an trainiert und bestärkt das TuS Leichtathletik-Team seine Sprintressourcen.
 
Für den einen war es ein aufregendes Debüt, für den anderen ist es inzwischen schon zur Routine geworden: Elias Connor Dickel durfte bereits zum fünften Mal teilnehmen. Er feierte bereits im Jahr 2019 - damals noch Altersklasse M15 (!) – seine Premiere bei den "Deutschen". Bis heute unvergessen: Sein sensationeller Triumph im Jahr 2020 mit 2,04 m in der männlichen Jugend U18.
 
Die Qualifikationsnorm für den Hochsprung der männlichen Jugend U20 lag bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften am 20.02.2022 in Sindelfingen noch bei 1,95 m, doch für die Titelkämpfe in Ulm wurde diese auf 1,98 m hochgesetzt. Die neue Norm stellte für Elias aber keine wirkliche Herausforderung dar: Direkt im ersten Freiluft-Wettbewerb am 30.04.2022 beim Werfer- und Springertag in Werl gelang ihm mit einer Punktlandung von übersprungenen 1,98 m prompt die Norm-Erfüllung. Bei den "Deutschen" in Ulm waren auch diesmal wieder alle 14 gemeldeten Sportler angereist. Im Donaustadion jedoch haderte Elias mit seiner Tagesform und fand diesmal gar nicht in seinen Wettkampf. So endete die U20-Meisterschaft leider bereits bei 1,95 m. Mit dieser Höhe verabschiedete sich gleichzeitig eine ganze Reihe weiterer Athleten. Elias erzielte Platz sieben, den er sich mit einem weiteren Hochspringer teilte, dem die gleichen Fehlversuche unterliefen. Noch während der Sieger-Ehrung erhielt er ein großes Lob von Bundestrainerin Brigitte Kurschilgen: Sie war von der Weiterentwicklung der technischen Abläufe in diesem Jahr beeindruckt und gratulierte auch noch nachträglich zur neuen persönlichen Bestleistung von 2,05 m.  Nun wird der 18-Jährige die beiden Heimtraining-Einheiten intensiv nutzen, um noch einmal Korrekturen vorzunehmen. Dann geht es direkt am Samstag nach Bochum-Wattenscheid zu den Deutschen U23-Jugendmeisterschaften, wo er sich ebenfalls ein Startrecht im Hochsprung sichern konnte.
 
Ein besonderer Dank geht auch diesmal an den Vorstand der LG Wittgenstein für die gute Unterstützung!